Transport von Tieren

Checkliste für das Reisen mit Tieren

Vor dem Abflug

  • Voraussetzungen für Wiedereinreise des Tieres prüfen
    Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig vor Reiseantritt bei der tierärztlichen Grenzkontrollstelle und/oder beim zuständigen Veterinäramt ihres Wohnortes, ob Ihr Tier die aktuellen Voraussetzungen und Bedingungen für die Wiedereinreise (Reiseanforderungen) erfüllt.

  • Einreisebedingungen von Tieren im Reiseland prüfen
    Informieren Sie sich bitte vor dem Flug über die Einreisebedingungen von Tieren im jeweiligen Reiseland.(Internet, Auswärtiges Amt, Konsulat oder Botschaft)

  • Melden Sie Ihr Haustier bei der Flugbuchung bei Ihrer Airline an.
  • Gewöhnen Sie Ihr Tier rechtzeitig vor der Reise langsam an die Transportbox.
  • Kommen Sie frühzeitig zum Flughafen: Reisende mit Tieren sollen den Check-in-Schalter der Airline zwei bis drei Stunden vor Abflug aufsuchen.
  • Drucken Sie sich unsere Checkliste aus und arbeiten Sie diese Punkt für Punkt ab.

Am Abflugtag

  • Bitte beachten Sie, dass am Flughafen eine generelle Leinenpflicht besteht.
  • Bitte denken Sie an alle Unterlagen Ihres Tieres, wie zum Beispiel den EU-Heimtierausweis
  • Gehen Sie bitte vor Abflug mit Ihrem Tier noch einmal spazieren.

  • Transport in der Flugzeug-Kabine (Tiere < 8 kg)
    Erkundigen Sie sich vorab bei Ihrer Airline, ob Tiere in der Kabine erlaubt sind und transportiert werden. Katzen und kleine Hunde dürfen Sie bei einigen Airlines in einer Transporttasche mit in die Kabine nehmen, sofern sie ein bestimmtes Gewicht (in der Regel nicht mehr als 8 kg inklusive Tasche) nicht überschreiten. Ausnahme: ausgewiesene Assistenztiere, wie zum Beispiel Blindenhunde.

  • Transport in der Transportbox (Tiere > 8 kg)
    Tiere, die inklusive Transportbox über acht Kilogramm wiegen, müssen im Laderaum der Maschine transportiert werden (Ausnahme: ausgewiesene Assistenztiere, wie zum Beispiel Blindenhunde).
    Geben Sie Ihren Hund - nach dem erfolgten Check-in Prozess - in einer ausreichend großen Transportbox (IATA - Traveler's Pet Corner) bei einem Sperrgepäckschalter ab.
    Ihre Fluggesellschaft und das Service Personal versorgen sie mit den entsprechenden Informationen. 

    Größe der Transportbox:
    Die richtige Größe der Transportbox ist durch eine Verordnung des Airline-Dachverbands IATA festgelegt und wird von den Check-in-Mitarbeitern mit einer Acceptance Checkliste überprüft.
    Der Hund muss in seiner Transportbox stehen, sich drehen und hinlegen können. Die Box muss von vier Seiten belüftet und ausbruchsicher sein. Außerdem müssen die Boxen mit zwei fixierten und von außen zugänglichen Näpfen ausgestattet sein. Der Käfigboden muss mit einer aufsaugfähigen Unterlage ausgelegt sein. Es muss auch darauf geachtet werden, dass sich die Pfoten des Tieres nicht im Türgitter verfangen können. 

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die tierärztlichen Grenzkontrollstelle
Welpe beim Tierarzt
Sprechen Sie vor dem Flug mit Ihrem Tierarzt, ob Ihr Haustier flugfähig ist, denn ein Flug kann sehr stressig für Ihr Tier sein. © panthermedia.net / belchonock


Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ihr Hund gemeinsam mit Ihnen verreisen kann. Wenn ihr Hund klein und leicht genug ist, darf er mit in die Kabine, ansonsten wird er als Sperrgepäck transportiert. Informieren Sie sich vorab bei Ihrer Airline, welche Anforderungen erfüllt sein müssen.

Ankunft

Hund beim Fressen
Lassen Sie ihr Tier in Ruhe ankommen und holen sie es nur gesichert aus der Transportbox. Ein Flug kann sehr stressig sein, Ihr sonst zutrauliches Tier könnte versuchen zu fliehen/sich anders verhalten als in seiner gewohnten Umgebung.  © panthermedia.net / damedeeso

Wenn Ihr Tier als Sperrgepäck reist und Sie als Begleitung mitfliegen, können Sie es nach dem Flug am entsprechenden Gepäckband, bzw. der Sperrgepäckausgabe wieder in Empfang nehmen. Ein Mitarbeiter übergibt Ihnen das Tier. Reisen Sie aus einem Drittland ein, müssen Sie mit Ihrem Tier und den entsprechenden Papieren/Genehmigungen durch die Zollkontrolle. Bei jeder Einreise eines Heimtieres muss eine Einreisekontrolle durchgeführt werden. Bitte melden Sie sich nach Ankunft beim Zoll (roter Kanal/Goods to declare) und melden die Einreise Ihres Tieres an. Der Zoll kontrolliert die Identität (Mikrochip) und die Originalpapiere (z. B. EU-Heimtierausweis/ EU Veterinärzeugnis).

Haben Sie das Tier als Fracht aufgegeben, können Sie ihr Tier im Frachtzentrum des Flughafens mit den entsprechenden Papieren (z.B. Frachtbrief) abholen. Achtung sollten Sie aus einem Drittland einreisen, müssen Sie ihr Tier in der Grenzkontrollstelle des Flughafens abholen. Weiterführende Information finden sie hier

Bitte erkundigen Sie sich vorab über die geltenden Einreisebestimmungen. 

Transfer

Wenn Sie über München mit ihrem aufgegebenen Tier weiter zu einem anderen Ziel fliegen, wird das Tier automatisch entsprechend versorgt und auf den Anschlussflug gebracht.

Reist das Tier mit Ihnen in der Kabine, können Sie es mit in den Transit-Bereich nehmen und selbständig den Anschlussflug erreichen. Bitte beachten Sie die Leinen- und Anleinpflicht, die für den gesamten Flughafenbereich gilt.

Aktuell gibt es Entlastungsbereiche im öffentlichen Bereich vor den Terminals. Wenn Sie diese nutzen, müssen Sie durch die Sicherheits- und/oder Passkontrolle (Ein-und Ausreise). Denken Sie bitte daran genügend Zeit einzuplanen, bzw. auch daran dass es entsprechende Ein-und Ausreisebestimmungen für Sie und das Tier gibt.

Falls es sich bei Ihrem Tier um einen Assistenzhund handelt, gibt es Möglichkeiten den Hund mit Hilfe des Passengers with reduced mobility (PRM)-Services entsprechend zu betreuen:
www.mobility-service.org

Ihr Tier sollte sich schon vor dem Flug an den Transportkäfig gewöhnen und machen Sie es ihm gemütlich. Legen Sie z.B. die Lieblingsdecke des Tieres oder sein Spielzeug hinein. Der vertraute Geruch beruhigt es. © panthermedia.net / ysbrand

Checkliste als PDF ausdrucken und abhaken